LÄNGSTE PLASTIKTÜTEN-KETTE

on November 24 | in POLITIK & GESELLSCHAFT, REKORDE | by | with No Comments

Die 3.000 Besucher des Umweltfests der Stiftung Naturschutz Berlin (SNB) überboten am 20. September 2014 auf dem »Tempelhofer Park«, dem Gelände des ehemaligen Berliner Flughafens Tempelhof, die vorherige Rekordmarke und sicherten sich so den neuen Weltrekord.

Mit dem Slogan »Berlin tüt was!« hatten SNB, die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) und die Berliner Stadtreinigung (BSR) zum Rekordversuch geladen, bei dem aus 30.000 gesammelten Kunststoff-Einwegtüten die mit 9 km »längste Plastiktüten-Kette« zusammengeknotet wurde. Wie auch beim SEA LIFE Timmendorfer Strand, das im Juli 2013 mit 10.615 Tüten und einer Länge von 4,2 km den Erstrekord dieser Kategorie aufgestellt hatte, ging es in Berlin darum, ein deutlich sichtbares Zeichen gegen die Produktion und Verwendung von Plastiktüten zu setzen. Denn diese sind aufgrund von Mehrwegalternativen nicht nur nicht notwendig, sondern stellen ein ernsthaftes Umweltproblem dar.

So ist die durchschnittliche bundesdeutsche Tüte bereits 25 Minuten nach Erstgebrauch Abfall, der immer wieder in die Landschaft, oder noch schlimmer, in Gewässer gelangt. Und immer wieder verenden Tiere, weil sie die Tüten mit Nahrung verwechseln. Übrigens: Bis zu 500 Jahre kann es dauern, bis eine Plastiktüte vollständig zerfallen ist. Und Berlin allein hat schon einen Tagesverbrauch von 710.000 Stück. Pro Jahr macht das also allein dort 260 Mio. Plastiktüten …

Fotos: Deutsche Umwelthilfe DUH

Pin It

Comments are closed.

« »

Scroll to top